#eye #eye
  ︎   


ststs
Edle Strecken und Kunstbauwerke.
Zur Kontinuität einer fragwürdigen Mobilisierung – der Drackensteiner Hang als Mahnmal.
 Eine geführte Autowanderung.


3.3.’24

13:45 – 17:30 Uhr
 
Anmeldung unter abc@ststs.de


Die von ststs persönlich geführte Autowanderung im Bereich des Drackensteiner Hangs beginnt mit dem Startpunkt am 
P+M-Pendler-Parkplatz vor der Autobahnmeisterei an der Ausfahrt Kirchheim/Teck-Ost der A8 Fahrtrichtung München um 14 Uhr mit dem eigenen Auto.
Bitte daher spätestens um 13.45 Uhr pünktlich eintreffen, auch damit noch Fahrgemeinschaften gebildet werden können!
Dauer der Autowanderungen ca. 3,5 Stunden, davon etwa 2 Stunden Autofahrt und 1,5 Stunden Wanderung.
Gutes Schuhwerk und etwas Proviant werden empfohlen.

Es können maximal 12 Personen teilnehmen.

Eine Veranstaltung aus der Reihe »Wo stehst Du mit Deiner Kunst, Kolleg*in?«



Der Drackensteiner Hang ist ein Autobahnabschnitt der A8 zwischen Stuttgart und Ulm, der die Höhenkante der Schwäbischen Alb überwindet. Er trägt seit dem Jahr 2018 den Beinamen „schönste Autobahnstrecke Deutschlands“, wurde 1936 begonnen und steht aufgrund seiner ästhetischen sowie bautechnischen Qualität der zu größeren Teilen während des Nationalsozialismus gebauten und seither nahezu unveränderten Streckenführung unter Denkmalschutz.

ststs haben sich in den Jahren 2020/21 auf eine künstlerische Spurensuche begeben und ein Projekt entwickelt, das in ein Ausstellungsformat und eine Buchpublikation mündete. Nach dem Württembergischen Kunstverein ist der Kunstraum West in Ulm von 3. Februar bis 3. März 2024 die zweite Station. Die Ausstellungen vereinen fotografische und textbasierte Dokumente und Archivalien mit künstlerischen Arbeiten zu als Gesamtwerk erfahrbaren ortsspezifischen Rauminstallationen. Die Buchpublikation, ein „Autowanderführer“, ist inzwischen vergriffen.

ststs bieten zudem geführte Autowanderungen an, um anhand markanter Gesichtspunkte die Kontinuität eines „deutschen“ Phänomens zu beleuchten und sie stellen dabei kritisch künstlerische Bezüge her. Das monumentalste und prestigeträchtigste Bauwerk des Dritten Reichs wird nicht als Denkmal oder Kunstwerk, sondern im Licht eines Mahnmals gezeigt.

......................................................
Hinweis zur aktuellen Ausstellung:
ststs  Edle Strecken und Kunstbauwerke zur Kontinuität einer fragwürdigen Mobilisierung – der Drackensteiner Hang als Mahnmal, Teil 2 ULM wird am 3. Februar um 12 Uhr eröffnet und läuft von 3. Februar bis 3. März 2024
Öffnungszeiten:  
Montag und Dienstag 9 – 17 Uhr.
Mittwoch bis Freitag 9 – 13 Uhr und nach Vereinbarung
Ort:
Kunstraum West,
Söflinger Straße 145,
89077 Ulm
/ Linie 1
Haltestelle Theodor-Heuss-Platz


Stef Stagel und Steffen Schlichter erarbeiten unter ststs gemeinsame Projekte und stellen seit 1994 – bereits während ihres Studiums an der Kunstakademie Stuttgart – gemeinsam aus. Jeweilige individuelle Ansätze und verwendete Medien verweben sich zu Produktionen gemeinsamer Urheberschaft.

www.ststs.de


Justyna Koeke
Von der Materialschlacht zum zeitbasierten kreativen Erlebnis.


21.11.’23

um 19 Uhr


in Justynas Atelier
im Oberdeck der Wagenhallen
(über Tango Ocho)
Innerer Nordbahnhof 1
70191 Stuttgart

Eine Veranstaltung aus der Reihe »Wo stehst Du mit Deiner Kunst, Kolleg*in?«



Justyna Koeke erzählt über den persönlichen künstlerischen Prozess zum nachhaltigen Umgang mit schöpferischer Energie und Arbeitsmaterial.


Justyna Koeke
Geboren in Polen.
Lebt und arbeitet in Stuttgart und in der Atacamawüste in Chile.
Arbeitet als Bildhauerin, Performerin und Kostümdesignerin im internationalen Kontext.
Studierte Bildhauerei in Krakau und Stuttgart.
Bassistin der Akademischen Betriebskapelle und Friendly Fire Machines.

www.justynakoeke.com


Annie Krüger
Interaktion. Eine Installation im Arbeitsraum.


20.07.’23

um 18.30 Uhr


Das Atelier befindet sich neben den Räumen des KV in der 
Vaihinger Straße 140
70567 Stuttgart


Eine Veranstaltung aus der Reihe »Wo stehst Du mit Deiner Kunst, Kolleg*in?«


Im Rahmen des Projektes »Wo stehst du mit deiner Kunst, Kolleg*In?« wird Annie Krüger das Gästezimmer am Donnerstag, den 20.7.2023 ab 18.30 Uhr zu einem Gesprächsabend in ihr Atelier einladen. Der von ihr geschätzte Künstlerkollege Hartmut Landauer ist dazu eingeladen, zusätzlich eigene Arbeiten in ihrem Arbeitsraum zu positionieren und somit in Korrespondenz zu ihren Arbeiten zu setzten. Die bei dieser Interaktion entstandene Installation im Atelier soll Gegenstand des Gesprächs mit den Kolleg*Innen des Kunstvereins Gästezimmer sein.






Annie Krüger
compound, 2022
Installation
Acryl auf Baumwolle und Holz


Hartmut Landauer
Arbeit aus der Serie >soleares<:
>soleá II<, 2022,
Acryl auf Tyvekpapier, 60 x 36 cm
Die >soleares< stellen eine Hommage an die soleá dar,
einen Flamenco-Palo des Cante Grande.
Annie Krüger lebt und arbeitet in Stuttgart.
Annie Krüger studierte von 1996 bis 2002 an der Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart bei Karl Henning Seemann, Paul Uwe Dreyer und Sinje Dillenkofer.
Von 2010 bis 2011 lebte Krüger in New York.
Seit 2016 ist Annie Krüger Mitglied im Künstlerbund BW

www.anniekrueger.de




Jochen Damian Fischer

ruin_ed. – Einblick in Atelier und Ausstellung


4.10.’22

um 18.00 Uhr


Teilnehmer*innen
max. 10 Personen

Wir bitten um Anmeldung per Mail unter kv-gaestezimmer@gmx.de

Das Atelier befindet sich im
Kulturpark Dettinger in Plochingen
Esslingen Str. 56
73207 Plochingen


Eine Veranstaltung aus der Reihe »Wo stehst Du mit Deiner Kunst, Kolleg*in?«




Der Bildhauer Jochen Damian Fischer gibt Einblick in sein Atelier und seine Einzelausstellung mit dem Titel ruin_ed., die in der ehemaligen Steingießerei im Dettinger Park in Plochingen gezeigt wird. Jochen Damian Fischer erhielt von 2019 bis 2022 das Atelierstipendium des Landkreises Esslingen und zeigt uns die Produktionsstätte seiner künstlerischen Arbeit der letzten drei Jahre. Ein Teil seiner Auseinandersetzung wird in der Abschlussausstellung ruin_ed. vom 30.09. bis zum 04.10.22 gezeigt. Jochen Damian Fischer untersucht in seinen Arbeiten isolierte Räume wie Kanalrohre, Bauschächte, Bunkerräume etc., er sucht diese auf und entwickelt aus diesen Erlebnissen und Erfahrungen Arbeiten und Rauminterventionen. Das harte und kalte Material, sowie die klaren Formen stehen der sozialen Nutzung der Arbeiten gegenüber, die oft einen partizipativen Charakter vorweisen und zur aktiven Nutzung einladen, dabei spielt die physische Raumerfahrung eine zentrale Rolle.
Jochen Damian Fischer studierte von 2011 bis 2018 an der Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart bei Werner Pokorny, Udo Koch und Markus Ambach.
Von 2018 bis 2020 war er Meisterschüler im Weißenhofprogramm der Akademie der Bildenden Künste.
Seit 2018 ist er künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Darstellen und Gestalten der Universität Stuttgart.
Fischer erhielt diverse Preise und Auszeichnungen in den letzten Jahren und konnte bereits mehrere Arbeiten im öffentlichen Raum realisieren. Dieses Jahr veröffentlichte er seine erste Publikation „subworks // 2010 -2021“ im Verlag EDITIONrandgruppe.

www.jochendamian.de


Konrad Sedlar

Kunst im Verein stärkt das Bewusstsein!
Ein Ausflug nach Schwäbisch Hall.


2.7.’22


Ablauf
• zwischen 12 und 13 Uhr Ankunft im Atelier
• um ca. 16 Uhr starten wir zur Kunsthalle Würth
• nach 18 Uhr machen wir uns einen schönen Abend in Schwäbisch Hall

Treffpunkt
Atelier Konrad Sedlar
Robert-Bosch-Straße 51
74523 Schwäbisch Hall


Wir bitten um Anmeldung per Mail unter kv-gaestezimmer@gmx.de

Ein 9€ Ticket eignet sich perfekt, um einen Kurztrip nach Schwäbisch Hall zu machen. Vom Bahnhof zum Atelier werde ich Euch mit dem Auto fahren. Hierfür können wir telefonieren.
Kontakt Konrad Sedlar
mobil: 0160 / 964 199 67

Eine Veranstaltung aus der Reihe »Wo stehst Du mit Deiner Kunst, Kolleg*in?«



»
Im Rahmen des neuen Programms ›Wo stehst Du mit Deiner Kunst, Kolleg*in?‹ des KVs Gästezimmer möchte ich Euch, liebe Mitglieder und Freunde, gerne zu einer kleinen Präsentation meiner Arbeit und einem Dialog über das Gesehene in mein Atelier nach Schwäbisch Hall einladen.
Mein Atelier liegt im Industriegebiet der Stadt Schwäbisch Hall und ist zu Fuß ca. 20 min von der Stadtmitte entfernt. Im Ateliergebäude gibt es für Besucher einen Kaffeeraum, den wir zum gemütlichen Dialog mit Getränken, Essen, Kaffee und Kuchen ungestört nutzen können. Zu diesem Anlass werde ich mich bemühen, auch Haller Kunstkolleg*innen und Kunstinteressierte einzuladen.
Im Anschluß ist ein gemeinsamer Spaziergang zur aktuellen Ausstellung ›Sport, Spaß & Spiel‹ in  der Kunsthalle Würth und der Abschluss im Biergarten (wetterabhängig) geplant.
Ich hoffe, daß Euch mein Angebot gut gefällt, und ich würde mich sehr über Euren Besuch im hübschen Städtchen Schwäbisch Hall freuen.
«
»
Kurze Info zur mir:
Ich heiße Konrad Sedlar, bin 1973 in der Ukraine geboren; seit 1991 lebe ich in Deutschland. Nach Beendigung des Studiums an der Kunstakademie Stuttgart (2004) gab es eine sehr lange Pause in meiner künstlerischen Arbeit (bis 2017). Nun stehe ich sozusagen wieder am Anfang meiner künstlerischen Tätigkeit.

Hierfür stellt sich die Frage »Wo steht dieser Kollege mit seiner Kunst?« sehr passend. Momentan kann ich schon mal verraten, daß meine Arbeitsweise sehr chaotisch und unterschiedlich ist. Aktuell versuche ich, mit meiner teils naiven Sicht auf die Prozesse, die ich dort entdecke, in die Welt der Kunst einzutauchen. Ich versuche, die unterschiedlichsten Techniken und Möglichkeiten, die die Bildende Kunst mit ihrer unendlichen Palette an Ausdrucksmöglichkeiten (Video, Grafik, Zeichnung, etc.) bietet, für meine Arbeit zu nutzen.
«



Tøni Schifer

im Gästezimmer



Eröffnung

14.12.’23


19.30 Uhr

Dauer

14.12. –
17.12.’23


Zeiten
So 14 – 17 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung unter 0178 / 5590578

Ort
Bergstrasse 7
70186 Stuttgart
(Haltestelle Gablenberg)




Joachim (Töni) Schifer, 
1964 in Stuttgart geboren, ab 1981 im Schwarzwald beheimatet, ausgebildet in den Bereichen Drucktechnik, Reprofotografie und Design. Selbstständig seit 1986. Über 150 Veröffentlichungen in den Sparten Musik, Film, Kunst. Seit 2020 wieder im Schwarzwald beheimatet. Ehrenamtlich aktiv im Vorstandsteam von MPS-Studio e.V.. Selbstständig tätig im Bereich Grafik-Design.

1986
Gründung der Merchandise Firma Nastrovje Potsdam.
1994
Gründung des international operierenden Plattenlabels Crippled Dick Hot Wax!
1999
Umzug nach Berlin
2000
Gründung Verlag / Agentur Monitorpop ab 2003
DVD Veröffentlichungen.
2005
Gründung Kunstedition “Edition Kröthenhayn“
2010
Filmdokumentation “ON/OFF“ Mark Stewart / The Pop Group
2022
Gründung MPS-Studio e.V.

Veröffentlichungen (Auswahl) u.a. Buch/Vinyl/CD „Martin Kippenberger – Musik“, Buch “MPS - Jazzin“ the Black Forest“, DVD / Buch: Günter Brus “Body Analysis“, DVD/Buch: “Das Aktionstheater des Hermann Nitsch“, DVD/CD/Buch “Berlin Super 80 – Subkultur Westberlin 1978-1984“


www.mps-studio.de
www.monitorpop.de
www.kroethenhayn.de
www.crippled.de




Kestutis Svirnelis

Zwischen



Eröffnung

28.11.’23


19 Uhr

Dauer

29.11. –
17.12.’23


Zeiten
Mi + So: 14 – 17 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung unter 0178 / 5590578

Ort
Bergstrasse 7
70186 Stuttgart
(Haltestelle Gablenberg)

Eine Ausstellung von Kunstobjekten, die die Zustände des Menschen als soziales Individuum, ihre kausalen Formen und Zusammenhänge analysiert. Die Objekte versuchen, das Nicht-Konkrete, das Dazwischen zu visualisieren.


Einzelausstellungen
2023
Gyvulys, Galerie Arka, Vilnius / Litauen
2022
Riba ir Paribiai, Galerie Meno Niša, Vilnius / Litauen
2019
Sättigung, Herrenhaus Edenkoben, Edenkoben / Deutschland
2019
Vakatrų Kelrodė, Galerie Meno Niša, Vilnius / Litauen
2018
Aparat, Gleixner Art - Meno Niša, Düsseldorf / Deutschland
2018
Dzyvu Dzyvai, Städtische Galerie, Varena / Litauen
2017
Šerstis, Galerie Meno Niša, Vilnius / Litauen
2017
Ohne nix passiert nix, LOTTE, Stuttgart / Deutschland
2017
Schleuse 16“, Böblinger Kunstverein für Stadt und Landkreis / Deutschland
2015
Fauna und Flora, Kunstverein für den Rhein-Sieg-Kreis e.V., Siegburg / Deutschland
2014
Motoras Lateksas ir Oras, Galerie AV/17, Vilnius / Litauen
2014
PUP UP Galerie, Vilnius / Litauen
2014
Just – Episoden in der Calwer Passage, Stuttgart / Deutschland
2009
Kestutis Svirnelis, Galerie Schuster, Berlin / Deutschland
2012
Senis Besmegenis, Galerie Kaire Desine, Vilnius / Litauen
2010
Experimentum Crucis, Kunstverein Neuhausen auf den Fildern / Deutschland
2009
Exp.19 Kestas, Interventionsraum, Stuttgart / Deutschland
2009
Kestutis Svirnelis, Galerie Schuster, Berlin / Deutschland

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2023
Curent Festival Kunst Und Urbane Raum Stuttgart / Deutschland
2023
Solid Transitions Die Rohbauhallen von „Stuttgart 21“ Stuttgart / Deutschland
2022XX,
Galerie Titanikas Vilnius / Litauen
2022
Poems from inner space, Baden / Schweiz
2022
Lange nacht der Museen Kv.Wh. Stuttgart / Deutschland
2021
Élan vital- Poesie der Bewegung, Städtische Galerie Böblingen / Deutschland
2021
Monte Bruno und das Bergsteiger*innen-Programm - Nahe an der Kunst: Das Sommerfestival des Kunstverein Wagenhalle e.V.“ Stuttgart / Deutschland
2020
»Das Lexikon der Schönheit «in Literaturhais Stuttgart / Deutschland
2020
Kultursommer im Kulturschutzgebiet des Kunstverein Wagenhalle Stuttgart / Deutschland
2019
Micha Ullman & seine ehemaligen Studierenden, KV Gästezimmer E.V. Stuttgart Deutschland
2019
Open Studio, Cité internationale des arts Paris / Frankreich
2019
Südgipfel, Platform, München / Deutschland
2018
Tbilisi Art Fair, Tbilisi / Georgien
2018
Art Vilnius ‘18, Kunstmesse, Vilnius / Litauen
2018
EXP.etition Minsk, OK 16 , Minsk / Belaruss
2018
Capital´s Time Macine, Beans & Dots Bukarest / Romania
2017
Künstler der Wagenhallen, Stuttgart Rottenburg / Deutschland
2017
Viennacontemporary, Wien / Österreich
2016
Užkulisiai, AV17 Gallery Vilnius / Litauen
2015
Lose Bande. 38 Positionen aus der Wagenhalle  Städtische Galerie Offenburg/ De
2015
ALLE! Staatliche Kunsthallen Baden – Baden /  Deutschland
2014
TRANSITION #2 Klettpassage, Stuttgart / Deutschland
2014
Just – Episoden in der Calwer Passage, Stuttgart / Deutschland
2013
Balandis, Stiftung Künstlerdorf Schöppingen / Deutschland
2013
Skulptur ist, wenn... , Kunsthalle Göppingen / Deutschland
2012
Baden-Württemberg 60 mit JAK, Städtisches Kunstmuseum Singen / Deutschland
2012
JAK mit JAK, Stihl Galerie Waiblingen / Deutschland
2012
Art Vilnius ‘12, Kunstmesse, Vilnius / Litauen
2011
Humor muss nicht immer lustig sein, Galerienhaus Stuttgart / Deutschland
2011
New Wave mit JAK, INSA Art Center, Seoul / Süd Korea
2011
Grenzbereiche der Skulptur, Kunstverein Ludwigsburg / Deutschland
2010
Imported Stranger, Galerie Space Bandee, Busan / Süd Korea
2010
Happy End, Kunsthalle Göppingen Deutschland
2010
Fast Fertig, The Oubliette, London / UK
2009
Das Kaser Tableau mit Local to Local, Museion Bozen / Italien
2009
Übermorgenkünstler, Heidelberger Kunstverein / Deutschland
2009
Visions of New York City Film Festival mit J.A.K., Macy Gallery, New York City/USA
2008
Institut für alpine Angelegenheiten mit Local to Local, im Rahmen der Manifesta7, Bozen(Flaas) / Italien
2008
The Institute for Social Research and the Discovery of Art God, Richmond Art Center, San Francisco / USA
2007
Local to Local, Open Space Bea, Busan / Süd Korea (Katalog)


Kestutis Svirnelis
* 1976 in Verena (Litauen);
lebt und arbeitet seit 2002 in Stuttgart

www.svirnelis.art

Studium
2002
Abschluss Plastische Bildhauerei, Diplom
Kunst Akademie Vilnius bei Prof. Dalia Matulaite, Prof. Petras Mazuras
2009
Abschluss Freie Bildhauerei, Diplom
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Werner Pokorny, Prof. Micha Ullman und Prof. Christian Jankowski
2010
Meisterschüler
Klasse Christian Jankowski

Preise
2018
Art Vilnius  Besucherpreis, Vilnius / Litauen
2013
Art Vilnius Beste Installation, Vilnius / Litauen.
2007
DAAD-Preis, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart / Deutschland
2006
1. Preis – realisiert – „Pusteblume“ am Wettbewerb zur Gestaltung des Kreisverkehr Ebersbach / Deutscland 2004
1. Preis – realisiert – mit Sommer 2005 für „Skulpturen am Radweg – Kunst in der Landschaft“ Deutschland

Stipendien
2022
Stiftung Kunstfonds Neustart Kultur 2021
Förderung der künstlerischen Praxis, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
2021
Kunstfonds Bürgerstiftung Stuttgart 2019
Herrenhaus Edenkoben, Edenkoben/ Deutschland
2019
Arbeitsstipendium an der Cité Internationale des Aårts Paris/ Frankreich
2016
Akademie Schloss Solitude - Bosch Kooperation/ Deutschland
2015
Litauens Kultur Ministerium Künstlerstipendium Vilnius/ Litauen 2013
Stiftung Künstlerdorf Schöppingen - KWW, Residenzstipendium / Deutschland
2011
Open Space Bea, Residenzstipendium Busan / Süd Korea
2010
Akademie Schloss Solitude, Koordinationsstipendium Stuttgart / Deutschland
2010
Atelier-Zuschusstipendium der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart / Deutschland
2009
Atelierstipendium am Künstlerhaus Stuttgart / Deutschland
2007
Sokrates Erasmus, Madrid/Spanien 2000
Künstler Wege, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart/Deutschland

Pädagogische Erfahrungen
2018  
Diplom Betreuung als zweiter Betreuer und Prüfer von Meisterschüler Marton an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart / Deutschland
2016   
Sokrates Erasmus Lehre an der Kunst Akademie Vilnius / Litauen
2013
Lehrauftrag für Figurentheater, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart / Deutschland
2010
Steinbildhauerei Kurse an der Riegelhof-Realschule Nellingen Baden-Württemberg
1998 – 2000 
Kunstlehrer an der Kunstschule und Musik Varena / Litauen

Aktivitäten
2013  
Mitlied in Künstlerbund Baden - Württemberg
2013
Mitlied Litauischer Künstlerbund
2008  
Mitlied bei Interventionsraum
2007  
Mitbegründer von Projekt Gruppe Local to Local
2006
Mitbegründer Künstlergruppe JAK  



Im Osten was Neues


Der Kunstverein Gästezimmer e.V. ist seit dem 1. Oktober 2023 in der Bergstrasse 7 im Stuttgarter Osten zuhause. Zunächst für ein halbes Jahr, dann schauen wir wohin die Reise weitergeht.
Die neuen Räumlichkeiten bieten aufgrund ihrer Struktur neben einem Ausstellungsraum auch die Möglichkeit für kleine Einzelateliers, die nun 6 Absolvent*innen der ABK Stuttgart zugutekommen und ihnen den Weg in die Professionalität erleichtern sollen.
Im neuen Jahr wird dann auch in 3 Doppelausstellungen sichtbar, was in diesem Zeitraum und an diesem Ort von Johannes Ocker, Isabel Stoffel, Felix Mohr, Einan Kawasaki, Mizi Lee und Julia Schmutz entstanden ist.

Neben Ausstellungen wird es im KV Gästezimmer Vorträge, Diskussionen, Filmabende und weitere Gründe für Zusammenkünfte geben.

Wir danken der SWSG und dem Kulturamt Stuttgart für die Förderung des KV Gästezimmer e.V.




Mitglieder des KVGZe.V.

Wo stehst Du mit Deiner Kunst, Kolleg*in?


Offene Ateliers

5 – 7/’22,
10 – 12/’22 




Ein Kunstverein lebt nicht nur von einem regelmäßigen Kulturprogramm, sondern auch von der Sichtbarkeit und dem aktiven Austausch seiner Mitglieder.
Dieser Austausch soll 2022/23 in der Ausstellungsreihe »WO STEHST DU MIT DEINER KUNST, KOLLEG*IN?« zugänglich und sichtbar gemacht werden.
In einem internen Auswahlverfahren soll Mitgliedern des KV die Möglichkeit gegeben werden, innerhalb ihres Ateliers für einen Abend eine Präsentation zu realisieren und in den Dialog mit dem Publikum über die eigene Arbeit zu treten.
So unterschiedlich die Mitglieder, so unterschiedlich auch die Möglichkeiten einer solchen Präsentation, von offenen bzw. moderierten Gesprächen zwischen Künstler*in und Publikum bis zu performativen Einlagen ohne Kommentierung ist alles möglich. Neben der Auseinandersetzung mit den jeweiligen Arbeitsansätzen bietet das Ausstellungskonzept die Möglichkeit, unterschiedliche Arbeitsrealitäten in kontinuierlicher Abfolge zu ergründen. Bisher teilnehmende Künstler:
In 2022: 1) Jörg Buchmann + 2) Martina Geiger-Gerlach + 3) Konrad Sedlar + 4) Jochen Damian Fischer.
In 2023: 

Annie Krüger
Justyna Koeke
7. ststs

Die Reihe »Fenster zur Welt« war eine sehr schöne Alternative zum sonstigen Ausstellungsformat und eine gute Möglichkeit, trotz Coronabeschränkungen Kunst für Alle zu zeigen. Die Arbeiten waren auf sehr hohem Niveau und wurden zum einen vom Berufsverkehr als auch von Besucher*innen von außerhalb mit großem Interesse begutachtet. 

Das Einzige, was fehlte, waren die tatsächlichen Begegnungen – wie man es von Eröffnungen oder während dem normalen Ausstellungsbetrieb kennt und schätzt. Um diese wieder stärker in unsere Praxis zurückzuholen haben wir uns 2022/23 u.a. für dieses Projekt entschieden
.



Martina Geiger-Gerlach,
Andreas Mayer-Brennenstuhl

eh? uh!


Eröffnung

1.12.’22

um 19 Uhr

Offene Diskussionsrunde
in der Ausstellung

16.12.’22

um 19.00 Uhr
Teilnehmer*innen:
Dr. Lana Mayer, Leiterin Europe Direct Stuttgart
Andreas Glück, MdEP (FDP), Abgeordneter des Europäischen Parlaments aus Baden-WürttembergVertreter*innen von Pulse of Europe und DiEM25

Ausstellungsdauer

2. – 17.12.’22


Öffnungszeiten
Mi – Sa, 15 – 18 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung

Ausstellungsort
Postquartier
(ehemals Conrad Electronic)
Kronenstrasse 7
70173 Stuttgart


Das Motiv „eh? uh!“ entstand im Rahmen von „Was bedeutet Europa für dich? Was macht Europa für dich aus?“ – einer Kooperation des Verbandes Region Stuttgart sowie der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart mit der ABK Stuttgart.



2023. Die multiplen Krisen mobilisieren jetzt doch den Zusammenhalt und die Solidarität in Europa, yeah! Dem Erstarken des Nationalismus, der Erosion des demokratischen Bewusstseins und dem schleichenden Verlust humanistischer Werte wird ab sofort und mit vereinten Kräften konsequent Einhalt geboten, super! Die kriegsbedingte Not-Solidarität stärkt Europas Fundamente, wie toll! Europa-Utopia!

Der Kunstverein Gästezimmer zeigt zwei künstlerische Positionen, die sich in den letzten Jahren intensiv mit der Europäischen Gemeinschaft auseinandergesetzt haben:

Martina Geiger-Gerlachs raumgreifende Fotomontage „Das Parlament träumt -  Ein poetisches Bild des Europäischen Parlaments“ versucht den vielbeschworenen »Traum von Europa« per romantischem Wunschbild neu zu beleben.

Andreas Mayer-Brennenstuhl berichtet am Autoanhänger-Info-Stand von seinem Langzeitprojekt „NEUROPA. Auf dem Jakobsweg rückwärts auf der Suche nach Impulsen für Europas Zukunft“.

Abb. Martina Geiger-Gerlach, Ausstellungsaufbau